THE SONGS OF RESISTANCE

24.6.–19.8.2021


Ishita Chakraborty (*1989, Westbengalen, Indien) reagiert mit «The Songs of Resistance» auf die vitrinenartige Ausstellungssituation des KEINRAUMs mit einer Adaption ihrer Arbeit «Europa» – einer skulpturalen Installation, die auf einem gemeinschaftlichen künstlerischen Workshop basiert. Chakrabortys Praxis zirkuliert rund um Identität und Sprache. In diesem künstlerischen Projekt geht es um die Ausbreitung und Entfaltung organischer Bewegungen von Menschen, die jenseits kontrollierter Grenzen und Einwanderungspolitik agieren. Die Arbeit erzählt von der Utopie einer harmonischen Koexistenz verschiedener Kulturen und Farben in einer eurozentrischen Gesellschaft. Die Künstlerin hinterfragt die Rolle von Territorien, Grenzen oder Migration, wie auch von Erinnerung, Koexistenz und Konflikten. «The Songs of Resistance» dreht sich rund um das Geschichtenerzählen und schafft Raum, um zusammengewachsen Lieder des Widerstands zu singen.