Melanie Menzi (*1995, St. Gallen) fügt in ihrer Arbeit inszenierte und spontane Fragmente zu neuwertigen Landschaften zusammen. Mit Bildern, Objekten und Ton erschafft sie ein assoziatives Geflecht zwischen inszenierter Idylle und zufälliger Absurdität.

In der Arbeit «Feld und Karte» reflektiert Menzi ihre Aufenthaltsorte und fragt nach der Möglichkeit der Gleichzeitigkeit paralleler Räume. Mit Fundstücken, Fotografien, Skizzen und QR-Codes erschafft die Künstlerin assoziative Karten zwischen dem KEINRAUM und den digitalen Orten auf ihrer Webseite. Durch das Ausloten des Zufalls und dessen Grenzen bleiben die entstehenden Arrangements ungewiss. Im Verlauf der Ausstellung zeigte Menzi zwei unterschiedliche Setzungen.

www.melaniemenzi.com