Der in Chur lebende Künstler Lukas Geisseler (*1985) setzt sich in seinem künstlerischen Schaffen mit gesellschaftspolitischen Themen auseinander. Seine mit unterschiedlichen Medien realisierten Arbeiten sind langfristig angelegt, basieren auf Recherchen und verhandeln gesellschaftliche und politische Zusammenhänge  – ein Netzwerk von Verbindungslinien, Blick- und Standpunkten. Mit seinen Arbeiten eröffnet Geisseler Denkräume, die sich am politischen Alltag reiben. Beispielhaft dafür steht die Arbeit displaced, die durch die Kombination von Asylgesuchen und Waffenexporten zwei politisch getrennt verhandelte Diskurse vereint. Weitere Beispiele seiner Arbeiten sind «marking a red line», in welcher das Setzen von Grenzen thematisiert wird oder die Serie Welten, die sich generell dem Problem einer allgemein gültigen Definition des Begriffs Welt mit visuellen Mitteln annähert.

2015 Master of Arts in Fine Arts mit Major Art Teaching an der HSLU Design und Kunst, Luzern, 2016 Förderpreis der Gemeinde Kriens, 2018 nominiert für Werkbeiträge 2018 des Kantons Luzern



Dance with the Bomb, 2019
Audio Kanal + Bleistift auf Papier